Startseite (Wir über uns):
Angebote:
Berichte / Bilder / Beispiele:



Polieren ist nicht gleich polieren. Da ist sich die Fachwelt einig. Richtiges Polieren will gelernt sein.

Viele Autobesitzer sind der Meinung, dass man nach dem Aufbringen einer Politur den PKW dauerhaft konserviert hat. Die jähe Erkenntniss kommt meist nach der ersten Autowäsche bzw. nach dem 1. Regenwetter. Da stellt man dann meist sehr schnell fest, dass es mit der Politur wieder vorbei ist. Und weiter noch, oftmals sind bei Billigpolituren, insbesondere die, die auch eine Nanoversiegelung versprechen, sogar Fleckenbildung erkennbar. Das gleiche gilt auch bei den Polituren, die farbaufhellende Eigenschaften versprechen.

Auch wenn man die Polituren z.B. mit einem Kreiselpolierer aufbringt besteht die Gefahr von kreisförmigen Hologrammen. Oft perlen die Wassertropfen auf der einen Seite ab, auf der anderen ist jedoch ein Matteffekt sichtbar. Weiterhin besteht die Gefahr, mit aggressiven Polituren die Gummidichtungen bzw. die benachbarten Kunststoffteile zu beschädigen. Dort treten dann weiße Flecken bzw. Verfärbungen auf.

Ein großer Teil unsere Kunden haben diese oder ähnliche Erfahrungen bereits hinter sich. Auch Firmen, die mit Dumpingpreisen werben und dann "auf die schnelle" die Fahrzeuge unter Zeitdruck regelrecht "durchjagen" hinterlassen Ihre Spuren, die meist erst nach einem viertel- bis einem halben Jahr richtig erkennbar werden.

Das ist dann unser Alltagsleben, mit diesen Problemen fertig zu werden. Meist können wir Abhilfe schaffen. In einzelnen Fällen kommt dann jedoch jede Hilfe zu spät. Wenn dann erst der Versuch unternommen wurde, die Hologramme selbst wieder heraus zu schleifen und dann die Lackschicht zum Teil bis auf das nackte Blech hindurch geschliffen ist, dann kann hier nur noch der Lackierer helfen. Und das wird i.a.R. richtig teuer.

Darum empfehlen wir, nur von einem professionellen Fachbetrieb die Arbeiten durchführen zu lassen. Eine ordentliche Aufbereitung dauert in aller Regel 4 bis 5 Std. Erfahrene und ausgebildete Mitarbeiter führen die Arbeitsgänge verantwortungsbewusst aus. Systematisch werden der Reihe nach alle erforderlichen Schritte durchgeführt. Mit Drehzahl- und Drehmoment gesteuerten Spezialmaschinen werden sowohl die Schleifpaste als auch die hochwertigen Hochglanzpolituren verarbeitet bzw. aufgebracht. Nur so wird eine optimale Qualität erreicht.